Alfred Schmela

Alfred Schmela, Galerist, Düsseldorf 1965 Porträt © Adolf Clemens, Münster / Im Hintergrund Kenneth Noland © VG Bild-Kunst, Bonn 2018

Eröffnung

Freitag, 23.11.2018
19.00 Uhr


Es sprechen:

Susanne Gaensheimer, Direktorin
Lena Brüning, Kuratorin


Sneak Peek:
Preview für Studierende

Freitag, 23.11.2018
16.00 Uhr

Eintritt frei mit Studierendenausweis.

 

Alfred Schmela zum 100. Geburtstag

24.11.2018 – 20.1.2019
Schmela Haus

Eintritt frei!

Am 23. November 2018 hätte Alfred Schmela, Gründer der Düsseldorfer Pionier-Galerie Schmela, seinen 100. Geburtstag gefeiert. Aus diesem Anlass veranstaltet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen eine Ausstellung zu dem einflussreichen Wirken des charismatischen Galeristen. Sie lässt das weit verzweigte Netzwerk um Schmela in den Vordergrund treten, das nicht nur einen wichtigen Knotenpunkt des internationalen Kunstgeschehens der Zeit markiert, sondern das die 1957 gegründete Galerie darüber hinaus zur Inspirationsquelle für zahlreiche Galerie-Neugründungen seit den 1960er Jahren werden ließ. Obwohl der Kunstmarkt des 20. Jahrhunderts mit seinen Akteuren, Strukturen und Mechanismen seit den 1980er Jahren verstärkt ins Interesse der Kunstwissenschaften rückt, wurde bislang noch keine Ausstellung zu der Galerie Schmela realisiert. Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen möchte dieses Versäumnis nachholen und mithilfe der Kuratorin und Enkelin des Galeristen Lena Brüning einen Einblick in das Wirken des "Wegbereiters der Avantgarde" geben.

Das architektonisch prägnante, von Aldo van Eyck geplante und 1971 eröffnete Galeriegebäude in der Düsseldorfer Altstadt wird dabei zum Schauplatz der Ausstellung. In dem nach seinem Bauherrn benannten Schmela Haus sind Werke von heute international renommierten Künstlern versammelt, zu deren Erfolg Alfred Schmela durch sein Handeln wesentlich beigetragen hat. Zu nennen sind Vertreter des Nouveau Réalisme wie Yves Klein und Arman, aber auch amerikanische Künstler wie Kenneth Noland und Mark Tobey.

Ebenfalls für regional ansässige Künstler engagierte sich der Galerist: Joseph Beuys war einer seiner wichtigsten Künstler und auch mit der Gruppe ZERO und den Künstlern des Kapitalistischen Realismus, allen voran Gerhard Richter, arbeitete er eng zusammen. In Kombination mit bisher nicht gezeigtem Archivmaterial – Korrespondenzen, Gästebüchern, Einladungskarten, Fotografien etc. – werden die spezifische Arbeitsweise und der besondere Geist der Galerie Schmela deutlich.

 

Rahmenprogramm zur Ausstellung

Öffentliche Führungen
Sonn- und feiertags, 16.00 – 17.00 Uhr

Kuratorinnenführung
Am Samstag, dem 24.11., um 11.00 Uhr gibt Lena Brüning, Kuratorin der Ausstellung, eine Führung.

KPMG-Kunstabend
5.12.2018 ab 18.00 Uhr


Zur Teilnahme an öffentlichen Führungen ist eine Anmeldung beim Besucherservice erforderlich. 

Besucherservice
Tel.: 0211.83 81-204
Fax: 0211.83 81-209 
service(at)kunstsammlung.de

Annahme von Anmeldungen während der Bürozeiten:
Mo.-Do. 10.00 – 17.00 Uhr sowie Fr. 10.00 – 13.00 Uhr


Publikation

Alfred Schmela zum 100. Geburtstag
Herausgeberinnen: Susanne Gaensheimer, Doris Krystof, Linda Walther. Mit einem Vorwort von Susanne Gaensheimer, einer Erinnerung von Robert Rademacher und einem Text von Lena Brüning.

80 Seiten, zahlreiche farbige Abbildungen, 24 x 17cm, Deutsch/Englisch, erschienen im Kerber Verlag.

Erhältlich zum Preis von ca. 18,- Euro

Webshop


Öffnungszeiten Schmela Haus

KPMG-Kunstabend
jeden 1. Mittwoch im Monat
(Eintritt frei ab 18.00 Uhr)

10.00-22.00 Uhr

dienstags bis freitags

10.00-18.00 Uhr

samstags, sonntags, feiertags

11.00-18.00 Uhr

montagsgeschlossen

Am 24., 25. und 31.12. ist das Museum geschlossen.
An allen übrigen gesetzlichen Feiertagen in Nordrhein-Westfalen ist geöffnet.


Anfahrt und Zugang

Schmela Haus
Mutter-Ey-Straße 3
40213 Düsseldorf

Bitte beachten Sie, dass das Schmela Haus nicht barrierefrei ist.