KPMG-Kunstabend

Foto: Wilfried Meyer

Führungsformate

Themenführungen
Mit spannenden Fragestellungen nähern sich die Teilnehmer/innen jeweils einer kleinen Auswahl von Werken der jeweiligen Ausstellung oder der Sammlung. Im Vortrag sowie im Informations- und Meinungsaustausch geht es um kunsthistorische Information, Wahrnehmungen und Assoziationen.

Werke im Zwiegespräch
Diese Veranstaltung lädt zum Vergleich scheinbar vollkommen unterschiedlicher Werke der Sammlung bzw.  der jeweiligen Ausstellung ein. Besucher/innen nehmen an einer einer Entdeckungsreise und einer intensiven Diskussion von unterschiedlichen Positionen der Kunst Teil, um Unterschiede und Ähnlichkeiten in der visuellen Erscheinung, Wirkung und theoretischen Fundierung der Werke herauszuarbeiten.

Kunst à la carte – Lieblingswerke unserer Expert/innen

Eine besondere Gelegenheit, Kurator/innen und andere Expert/innen des Museums kennenzulernen! Im Gespräch mit den Besucher/innen präsentieren sie ihre Lieblingswerke, begründen ihre persönliche Auswahl und erläutern ihren eigenen Zugang zu diesen Werken.

Gemischtes Doppel
Basierend auf einem interdisziplinären Ansatz diskutieren zwei ausgewiesene Fachleute aus unterschiedlichen Fachgebieten mit dem Publikum über ausgewählte Werke. Dabei zeigen sie methodische Zugänge auf, überraschen mit Sichtweisen, Beobachtungen und Assoziationen. Im Gespräch mit dem Publikum zeigt sich, dass die Interpretation der Werke der Kunst niemals abgeschlossen ist, verschiedene Zugänge möglich sind, viele Verweise enthalten und ein Reichtum an Gedankenverbindungen möglich ist.

A Gallery Talk in English
Mit dieser fremdsprachigen Themenführung bietet die Kunstsammlung einem internationalen Publikum die  Gelegenheit, die Werke der Ausstellungen und Sammlung zu erleben und Kontextinformationen erhalten.

Fragen statt Antworten! Neue Blicke auf die Sammlung
Wer oder was entscheidet, was im Museum hängt? Warum sind die Wände meistens weiß? Wie ist eine Sammlung sortiert? Wer bestimmt, was Kanon ist? Die Auswirkungen der Globalisierung und Digitalisierung betreffen weltweit auch die Museen, ihre Inhalte und Arbeitsweisen. Im Rahmen des Forschungsprojekts museum global? wirft die Führung fragende Blicke auf die Sammlung sowie auf Methoden ihrer Präsentation und Vermittlung. Alle sind eingeladen, Fragen zu stellen und mitzudiskutieren!