museum global

Variétés - Le Surréalisme en 1929, 1929, (known as the Surrealist map of the world), prints, illustrated books, photomechanical reproduction, letterpress


Ein Forschungsprojekt (2015-2017)

Seit den späten 1990er Jahren wächst das Interesse an einer globalgeschichtlichen Perspektive auf die Moderne, die vorrangig jene Kunstrichtungen meint, die sich im 20. Jahrhundert in Paris, Wien und später New York entwickelten. Als Landesgalerie für ebenjene moderne Kunst hat die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen mit dem auf drei Jahre (2015−2017) angelegten Forschungsprojekt museum global eine kritische Analyse und Befragung begonnen, die den Blick auf andere mögliche Erzählungen der Moderne jenseits des westlichen Kanons lenkt. Die zentrale Frage ist hierbei: Wie geht man in einer diversen Gesellschaft mit einer in sich geschlossenen, auf Europa und Nordamerika basierten Sammlung der modernen Kunst um? Welche anderen Perspektiven, Themen und Fragen - auch an die eigene Sammlung - verbinden sich mit der Öffnung des Blicks für die anderen Modernen auf dem südamerikanischen, afrikanischen oder asiatischen Kontinent? Und was bedeutet dies für das Verständnis von Moderne überhaupt?

Bildung

museum global wird von den Abteilungen Wissenschaft und Bildung gemeinsam getragen und soll intern wie extern zu einer grundlegenden Sensibilisierung für andere Themen und Perspektiven führen. Dabei sind kunsthistorische Inhalte nicht zu trennen von der Frage nach der Sprecherperspektive. Vorbereitend auf die Ausstellung werden daher bereits verschiedene Vermittlungsformate und -methoden entwickelt, die auf die Interessen und Orientierungen einer sich durch Migration wandelnden Gesellschaft reagieren und transkulturelle Aspekte aufgreifen.

MEHR

Konferenzen

Prozesse des wissenschaftlichen Arbeitens und die Sensibilisierung für bisher unbekannte Themen und Fragestellungen stellen neben der eigenen Schulung und der inhaltlichen Diskussion einen zentralen Schwerpunkt des Forschungsprojekts dar, das in großen Teilen für die Öffentlichkeit nachvollziehbar gemacht wird. Wichtige Zwischenschritte auf diesem Weg stellen die beiden internationalen Konferenzen dar.

MEHR

Die Sensibilisierung für eine globale Kunstgeschichte wird auch durch die öffentliche Veranstaltungsreihe „Futur 3. Annäherung an die ungenannte Zukunft“ vertieft. U.a. stellen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kuratorenresidenzprogramms im Schmela Haus ihre Arbeit vor. Das in Zusammenarbeit mit dem Goethe Institut entwickelte und auf fünf Jahre angelegte Programm startete bereits 2014. Es werden nichteuropäische (Künstler-)Kuratorinnen/Kuratoren zum Wohnen und Arbeiten eingeladen, um im Dialog das Programm im Schmela Haus mit zu gestalten. Bisher waren Kuratorinnen und Kuratoren aus Ägypten, Japan und Brasilien in Düsseldorf.

Jenseits der öffentlichen Veranstaltungen lädt das Forschungsteam der Kunstsammlung Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gezielt zu internen Workshops als eine intensive Form der Ausbildung und des Austauschs ein.

Bibliothek

Zahlreiche wissenschaftliche Konferenzen, Tagungen und Vorträge auf der ganzen Welt bezeugen das große Forschungsinteresse an diesem Thema. Dies zeigt sich ebenso in der kontinuierlich anwachsenden Publikationsliste. Durch das Forschungsvorhaben zu museum global hat sich ein neuer Schwerpunkt innerhalb der öffentlich zugänglichen Museumsbibliothek der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen herausgebildet.

MEHR

 

Weitere Informationen

Das Projekt museum global ist eine Kooperation mit dem Exzellenzcluster Asia and Europe in a Global Context (Universität Heidelberg) und mündet im April 2018 in die große Ausstellung „Die exzentrische Moderne“, die Werke der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in einem globalen Zusammenhang verortet.

Das Forschungsprojekt museum global und die Ausstellung „Die exzentrische Moderne“ werden von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.

Kulturstiftung des Bundes, Programm Museum Global
MEHR

Projektteam museum global
museumglobal(at)kunstsammlung.de

Social Media
Youtube-Kanal der Kunstsammlung:
https://www.youtube.com/KunstsammlungNRW