UNTITLED

Foto: Kunstsammlung

Das junge Begleitprogramm für alle unter 30

Offen, experimentell und quergedacht entdecken die Teilnehmer_innen von UNTITLED moderne und zeitgenössische Kunst. Das Programm für junge Erwachsene wirft neue und ungekannte Blicke auf die aktuellen Ausstellungen.

Die vergangenen Veranstaltungen finden Sie hier im Überblick.

Aktuell

Input-Output: Ein- und Ausschlussmechanismen hinterfragen

Begleitprogramm museum global
Teil I 12.01.2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Teil II 13.01.2019, 15.00 – 17.00 Uhr
Treffpunkt:  K20 / Infopoint – Open Space

Seit Jahrhunderten inszenieren sich Europa und der globale Norden in Abgrenzung zum globalen Süden als Wiege der Kunst, Kultur und Wissenschaft. Mit welchen Mechanismen des Ein-und Ausschlusses und der einseitigen Bildung von Privilegien dies einhergeht, soll im Workshop durch verschiedene Übungen und anhand einer Textgrundlage erarbeitet werden. Der zweite Teil wird dann praktisch: zusammen entwerfen und stellen wir mit dem Siebdruckverfahren Plakate her, die die inhaltlichen Diskussionen gestalterisch wiedergeben.

Ein Workshop mit Lisa Tracy Michalik und Hannah Hummel


Kostenfreie Teilnahme

Besucherservice
Annahme von Anmeldungen während der Bürozeiten:
Mo-Do 10.00 – 17.00 Uhr sowie Fr. 10.00 – 13.00 Uhr

Tel. 0211.83 81-204
service(at)kunstsammlung.de


Tanzworkshop mit
Olivia Hyunsin Kim

Begleitprogramm museum global
09.02.2019, 15.00 – 18.00 Uhr
Treffpunkt:  K20 / Infopoint – open space

Wie können wir mit Stereotypen umgehen und sie bekämpfen? Durch Tanz und Bewegung, Stimme und Atmung! Mit diesen praktischen Ansätzen zeigt uns die Choreografin Olivia Hyunsin Kim einen neuen Umgang mit Stereotypen. Sie klärt über Rassismus auf und bietet in ihrem Tanzworkshop die Möglichkeit, gegen Klischees und Vorurteile anzugehen.


Keine Vorkenntnisse notwendig.
Kostenfreie Teilnahme

Besucherservice

Annahme von Anmeldungen während der Bürozeiten:
Mo-Do 10.00 – 17.00 Uhr sowie Fr. 10.00 – 13.00 Uhr

Tel. 0211.83 81-204
service(at)kunstsammlung.de


Düsseldorf Postkolonial

Begleitprogramm museum global
02.03.2019 14.00 – 15.30 Uhr
Treffpunkt:  K20 / Infopoint – Open Space

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde der Welthandel intensiver und ab 1884 unterhielt Deutschland offiziell Kolonien in Afrika, Asien und im Pazifik. Düsseldorf und das Rheinland waren in vielfältiger Weise in diese Prozesse eingebunden. Der Stadtrundgang zeigt stellvertretend an einzelnen Beispielen Düsseldorfs solche globalen Verflechtungen.

Kostenfreie Teilnahme

Archiv

Utopische Gedanken - Wie wir unsere Welt gestalten

Begleitprogramm zur Ausstellung Cao Fei
15.12.2018, 14.00- 17.30  Uhr
Treffpunkt: K21 Ständehaus, Ständehausstraße 1

Gemeinsam begeben wir uns auf eine Reise in unsere ganz eigene Utopie. Ein Rundgang durch den Medienhafen und eine spannende Fototour bieten uns genug Inspiration, um unsere eigenen Utopien in der Medienwerkstatt des K21 zu kreieren. Wie auch Cao Fei machen wir uns Gedanken über Morgen. Wie wollen wir in der Zukunft leben? Diesen Fragen gehen wir zusammen auf den Grund.

Konzept: Jana Averbeck


Was ist Cosplay? Pia Körner meets Fritjof Eckard

Begleitprogramm zur Ausstellung Cao Fei
10.11.2018, 15.00- 17.00 Uhr
Treffpunkt: K21 Ständehaus, Ständehausstraße 1

Cosplay als Ausdruck einer Leidenschaft oder Verkörperung eines Helden. Cosplay ist Transformation und Alltag. Beim sogenannten „Cosplay“ (ursprünglich aus Japan kommend) kleiden sich Menschen ähnlich wie Manga und Anime-Figuren.

Pia Körner, begeisterte Cosplayerin und Fritjof Eckhardt, Autor des Buches „Was ist Cosplay?“, tauschen im roten Salon21 ihre Erfahrungen aus. Cao Fei beschreibt Cosplay als eine Flucht aus oder vor der realen Welt. Was es für jeden Einzelnen bedeutet, können wir in diesem Zusammentreffen erfahren. Gemeinsam begeben wir uns auf Entdeckungstour.

Konzept: Michelle Klespe


Stadtträumer - Ein Spaziergang mit Li

Begleitprogramm zur Ausstellung Cao Fei
20.10. und 27.10.2018, 16.30- 17.30 Uhr
Treffpunkt: K21 Ständehaus, Ständehausstraße 1

Wie sieht die Realität von Arbeiter/innen aus, mit der sich
die Künstlerin Cao Fei in ihrer Videoarbeit Whose Utopia? auseinandersetzt?  Während einem gemeinsamen Spaziergang durch Düsseldorf bringt euch die fiktive Erzählerin Li ihr Leben in der Stadt Shenzhen nahe. Am Ende erwartet euch
eine kleine kulinarische Überraschung.

Konzept: Fan Mia Chen und Jasmin Klumpp


Minze – Mukke – 35mm

4. Februar 2018, ab 15.30 Uhr
Treffpunkt: Auf der Piazza im K21

Zu Minztee und Kunst folgt uns...
...durch die Ausstellung Akram Zataari - Against Photography im K21. Nach dem Besuch der Ausstellung ziehen wir weiter in das Pardo's im K21. Bei Minztee, orientalischem Gebäck und einem Backgammon-Crashkurs lassen wir die Würfel rollen! Anfänger, aber auch Fortgeschrittene sind herzlich willkommen!


Das Auge isst mit! – Ein Filmabend mit libanesischen Köstlichkeiten

18. Januar 2018, ab 19:00 Uhr
Metropol-Programmkino, Brunnenstr. 20, 40223 Düsseldorf

Von einem Porträt der libanesischen Gesellschaft in Fotografien Akram Zaataris zum Bewegtbild von Philipp Van Leeuw: In dem Film „Innen Leben“ versucht die Ehefrau und Mutter Oum Yazan den Alltag für Familie und Nachbarn aufrecht zu erhalten, während vor den Türen der Krieg tobt. Lasst uns gemeinsam eine neue Perspektive einnehmen und die Kultur des Künstlers Zaatari näher kennenlernen! Wir laden euch herzlich zu einem Filmabend mit anschließendem libanesischen Buffet und spannenden Gesprächen ein.


Alles nur oberflächlich? – Ein Interview der besonderen Art

04. Dezember 2017, 18:30 – 20.00 Uhr
Classic Remise Düsseldorf, Harffstr. 110a

Was haben Fotorestauratoren mit Autolackieren zu tun?! Es werden Fragen zu dem ungewöhnlichen Umgang Akram Zaataris mit den historischen Fotografien der Arab Image Foundation gestellt. Gemeinsam mit einer Fotorestauratorin und einem Lackierermeister wird über Modernität und Materialität diskutiert. Geht mit uns auf Spurensuche, die nicht nur an der Oberfläche kratzt! Bei coolen Drinks könnt Ihr vor den Oldtimern Polaroids zur Erinnerung schießen.


An's Eingemachte! - Ein Workshop zur Kunst des Bewahrens

10. Januar 2017, 16.00 Uhr
Treffpunkt: Foyer im K20 Grabbeplatz

Was wollen wir heute aufbewahren? – Bei der Haltbarmachung von Lebensmitteln und von Kunst im Museum scheint die Praxis des Bewahrens im Vordergrund zu stehen. Gemeinsam mit Restauratorinnen des Museums, Michael Bonke (Transition Town Initiative Düsseldorf) und dem Künstler Arpad Dobriban wollen wir über das Aufbewahren von Vergänglichem, Konsum und Nachhaltigkeit sprechen und uns auch praktisch dem Konservieren widmen. Sind Restauratoren Kulturbewahrer, Hüter der Gegenwart oder Anti-Aging Agenten für Kunstobjekte? Gemeinschaftsgärtner spießige Kleingärtner oder Aktivsten der Nachhaltigkeit? Und was davon verstehen wir heute als konservatives Verhalten?


Sound & Vision – Soundworkshop zu "Wolke & Kristall"

09. Dezember 2016, 14.00 - 18.00 Uhr
Treffpunkt: Kasse im K20

Musik und Bildende Kunst - Dieses Duo geht in Düsseldorf seit jeher gemeinsame Wege. Daher wollen wir der spannungsvollen Symbiose von zeitgenössischer Kunst und elektronischer Musik in der Ausstellung Wolke & Kristall. Die Sammlung Dorothee und Konrad Fischer mit offenen Augen und Ohren begegnen.

Gemeinsam mit dem Kurator und Galerieleiter Thomas Rieger (Konrad Fischer Galerie) und dem Medienkünstler Phillip Schulze nähern wir uns den Schnittstellen aus Bildender Kunst und Musik mit einem Expertengespräch in der Sammlung und einem interaktiven Soundworkshop. Nach Experimenten mit selbst aufgenommenen, akustischen Eindrücken und dem Bauen von Tracks, sind im Anschluss alle Teilnehmer_innen herzlich eingeladen, den Abend bei Getränken und Snacks ausklingen zu lassen.

Sound & Vision wurde konzipiert von Henny Marie Friedrich und Hagen Scheer.

Rückblick auf #32

MEHR


BUNKERrauschen. Soundinstallation in der Bunkerkirche

15. Januar 2016, 18.00 Uhr
Bunkerkirche St. Sakrament, Pastor Klinkhammer Platz

Die Bunkerkirche im Düsseldorfer Stadtteil Heerdt ist geprägt von einer turbulenten Geschichte der Umdeutungen. Der ehemalige Luftschutzbunker, der im zweiten Weltkrieg zum Schutz der Bevölkerung vor Luftangriffen errichtet wurde, wird heute als Kirche genutzt. Die Architektur hat die Geschichte des Ortes in sich gespeichert. Spuren und Symbole wurden weggenommen und beibehalten, so dass sie von der Umnutzung und der Umdeutung des Ortes erzählen.

Die jungen Soundkünstler Timpano Drake und Nasty Int. setzen die Räumlichkeiten der Bunkerkirche durch eine eigens für den Ort und die Veranstaltung entwickelte Soundinstallation in Szene. Ihre raumbezogene Inszenierung lässt die Teilnehmer von Untitled die Bunkerkirche völlig neu erleben.

BUNKERrauschen wurde konzipiert von Eric Blanke, Hannah-Maria Winters und Verena Zinser.


SLAM A JAM – Poetry Slam meets Rap

2. Dezember 2015, 20.00 – 21.00 Uhr
K21 Ständehaus

Wer oder was ist eigentlich Gott? Und was bedeutet Religion für mich? In ihren Werken – darunter Fotografien, Gemälde, Rauminstallationen und Videoarbeiten – widmen sich Künstlerinnen und Künstler in der Ausstellung THE PROBLEM OF GOD christlichen Motiven, Themen oder Fragestellungen, um sie zu  hinterfragen und kritisch reflektieren. Für einen Abend stellen sich auch die Düsseldorfer Poetry Slammer Bernard Hoffmeister und Helge Goldschläger mit dem Musiker 2Seiten und Rapper KABU dem "Gottesproblem" und interpretieren auf ihre Art die großen Fragen des Lebens. Danach sind alle Teilnehmer eingeladen, den Abend bei Getränken und Snacks ausklingen zu lassen und die Künstler persönlich kennenzulernen.

SLAM A JAM wurde konzipiert von Rojan-Lynn Frey, Lisa-Marie Gerlach, Evgenia Sychinskaya.


Holy Shit! Ein fotografischer Spaziergang

29. November 2015, 14.00 bis 18.00 Uhr
Treffpunkt: Eingangsbereich im K21

K21 Ständehaus, Düsseldorfer Stadtraum, Medienwerkstatt im K21

Was bedeutet religiös oder sakral im Zusammenhang mit den heutigen Phänomenen und Gegebenheiten unserer Gesellschaft und der Zeit, in der wir leben? Was ist der einzelnen Person in der vernetzten Welt heilig? Was beeinflusst, beeindruckt und beschäftigt uns – und was gibt uns im bilderflut-geladenen Alltag individuell Halt?

Ausgehend von der Ausstellung THE PROBLEM OF GOD werden wir selbst aktiv. Nach einem kurzen Blick in die Ausstellung geht es mit der Künstlerin Louisa Clement auf die fotografische Suche nach eigenen heiligen Motiven und Momentaufnahmen in der Stadt.

Der Holy Shit! Fotospaziergang wurde konzipiert von Franziska Mailbeck und Helen Wobbe.


Tattoo-Walk. Religiöse Symbole im Körperkult

7. Oktober 2015, 17.00 Uhr
Treffpunkt: Soumia's Henna Studio, Wagnerstraße 10, 40212 Düsseldorf

Weitere Stationen: Big Wave Tattoo und K21 Ständehaus

Ob Mode, Ritual oder Glaube: Religiöse Motive sind mit der Tradition des Tätowierens eng verbunden. Der menschliche Körper dient schon seit mehreren tausend Jahren als Leinwand. Dabei haben Tattoos unterschiedliche Bedeutungen: Sie sind Ausdruck persönlicher Einstellungen, modischer Körperschmuck und haben heilende und sogar schützende Funktionen. Warum lassen sich Menschen religiöse Symbole tätowieren? Sind sie eine Modeerscheinung oder haben sie einen tiefen, religiösen Hintergrund? Wie haben sich auch Künstlerinnen und Künstler mit Tattoos auseinandergesetzt? Gemeinsam mit dem Künstler und Tattoo-Liebhaber Steffen Lenk beginnt eine Spurensuche, die bis unter die Haut geht.

Der Tattoo-Walk wurde konzipiert von Kyra Schnurbusch und Julia Speerschneider.


Kanalperformance "Underground Reflections"

16. Juli 2014, 18.00 – 22.00 Uhr
Erwin-von-Witzleben-Str. 40, 40474 Düsseldorf

"Untitled" begibt sich wortwörtlich "unter die Erde": in die Düsseldorfer Kanalisation. In einem stillgelegten Seitenarm werden wir Teil einer Klanginstallation des Künstlers Phillip Schulze:

Eine raumspezifische Aktion des Künstlers und Komponisten Phillip Schulze die in einem stillgelegten Seitenarm der Düsseldorfer Kanalisation stattfindet. Die Besucher sind aufgefordert Schulzes akustische Intervention und die ungewöhnliche Umgebung im Untergrund autonom mit einer Taschenlampe zu erkunden und zu erfahren.

Konzipiert von Sabine Dusend im Rahmen der Ausstellung Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger.

Rückblick auf #32

MEHR


White Party

09. Juli 2014, 18.00 – 22.00 Uhr
K20 Grabbeplatz, Studio 1

Nach der Ausstellung Kandinsky, Malewitsch, Mondrian – Der weiße Abgrund Unendlichkeit veranstalten wir eine "White Party". Der Dresscode lautet nicht etwa "ganz in weiß", sondern – inspiriert von dem "Weißen Fest" im Bauhaus Dessau 1926 – 2/3 Weiß 1/3 Farbe.

Die White Party wurde konzipiert von Janina Gehlau.


Weiß, weiß, weiß sind alle meine Farben

14. Mai 2014, 18.00 – 22.00 Uhr
K20 Grabbeplatz, Studio 1 

Von 18.00 bis 19.00 Uhr Kurzführungen durch die Ausstellung Kandinsky, Malewitsch, Mondrian – Der weiße Abgrund Unendlichkeit. Danach erschaffen wir mit der Künstlerin Ine Vermee eine neue "weiße" Arbeit auf dem Grabbeplatz. Im Studio 1 servieren wir thematisch passende Drinks...

Weiß, weiß, weiß, sind alle meine Farben wurde konzipiert von Jeanne Beckmann.

Rückblick auf #32

MEHR


Six Feet Under

23. April 2014, 18.00 – 22.00 Uhr
Carl Salm Bestattungen, Andreasstraße 19, 40213 Düsseldorf

Nach einem Statement der Kuratorin Florence Thurmes zu dem Werk "Audio-Video Underground Chamber" von Bruce Nauman schauen wir uns im Bestattungsunternehmen Kisten anderer Art an, die unter die Erde gebracht werden. Anschließend Musik und Getränke im Schmela Haus.

Six Feet Under wurde im Rahmen der Ausstellung Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger. von Hendrick Olliges konzipiert.

Rückblick auf #32

MEHR