Katharina Hinsberg

Katharina Hinsberg, Installationsansicht, Waldenbuch 2014 (Detail) © VG Bild-Kunst, Bonn 2014

Eröffnung der Ausstellung

Freitag, 3. September 2014
18.00 Uhr
K20 Grabbeplatz
Eintritt frei!

Es spricht:
Marion Ackermann, Künstlerische Direktorin

 

"Feldern (Farben)"

04.09.2014 - 11.01.2015
K20 GRABBEPLATZ

Die raumfüllenden Installationen der Künstlerin Katharina Hinsberg (*1967 in Karlsruhe, lebt und arbeitet auf der Raketenstation Hombroich bei Neuss) verhandeln Aspekte der Malerei oft als anschauliches, bewegliches Gefüge, bei dem Maßgaben des Raumes, Setzungen der Künstlerin und Handlungen des Publikums in eins gebracht werden. So entstehen Raumkonzepte, welche die Wahrnehmung des Ausstellungsraums grundlegend verändern und dabei oft im Kontrast zum flüchtigen und fragilen Charakter der verwendeten Materialien stehen.

Für das »Labor« der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen hat Katharina Hinsberg einen kombinatorischen Farbraum entworfen, welcher sich über die Dauer der Ausstellung durch Mitarbeit der Besucher immer wieder verwandelt. Die Wände sind, in 28 Schichten, mit Blättern von Seidenpapier ausgekleidet; jede Schicht ist von einer anderen Farbe. Die Papiere hängen in einem Raster und sind so fixiert, dass sie leicht einzeln abgenommen werden können. Unter jedem abgetragenen Blatt tritt eine neue Farbe zutage.

Die Ausstellungsbesucher sind eingeladen, einzelne oder mehrere Blätter schichtweise zu entfernen und Möglichkeiten der Komposition zu erproben. Durch diese Eingriffe entstehen großflächige Farbfelder und Muster, die auf vorausgegangene Setzungen reagieren, diese fortentwickeln oder annullieren – ein Prozess, bei dem sich die Rezeption des Farbraumes mit dessen beständiger Veränderung verknüpft.