Pressemeldung:
Besucherbilanz nach 14 Tagen

Die am 10. Juli 2010 wiedereröffnete Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hat sich in den ersten 14 Tagen zu einem wirklichen Besuchermagneten entwickelt [...]

Die am 10. Juli 2010 wiedereröffnete Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf hat sich in den ersten 14 Tagen zu einem wirklichen Besuchermagneten entwickelt: Bis einschließlich Sonntag haben bei freiem Eintritt rund 65.000 Besucher aus dem In- und Ausland die beiden Häuser der Kunstsammlung besucht. Es lockten die neue ammlungspräsentation und der Neubau des K20 Grabbeplatz und die ebenfalls vor zwei Wochen eröffnete Präsentation „Intensif-Station“ in K21 Ständehaus.

Für Marion Ackermann, Direktorin der Kunstsammlung, ein Grund zur Freude: „Es ist unglaublich toll, dass wir in den ersten beiden Wochen diese große Zahl an Besuchern begrüßen durften. Endlich ist die Kunstsammlung wieder offen für alle. Besonders freue ich mich über die Anzahl der jungen Besucher und die vielen positiven Rückmeldungen, die wir seit der Wiedereröffnung bekommen haben.“

Zu den besonderen Höhepunkten der ersten beiden Wochen zählte das Programm der Bildungsabteilung mit zahlreichen kostenlosen Vermittlungsangeboten. Teil des Programms, das am Sonntag endete, war z.B. ein Schülertag am 13. Juli. An diesem Tag allein nahmen mehr als 600 Schüler an den Führungen und Workshops teil.

Ebenfalls sehr gefragt war das Labor, neuer Ausstellungsraum der Abteilung Bildung in den ehemaligen Räumen der Grafiksammlung Paul Klee. Seit der Wiedereröffnung verwandelt die Künstlerin Karin Sander den Raum in die Produktionsstätte ihrer „Museumsbesucher 1:8“. Mit Hilfe eines 3D-Kamera-Aufnahmeverfahrens (Bodyscan) entstehen hier Gipsabbildungen der Besucher. Mehrere Hundert Scans wurden bereits angefertigt, darunter einige Prominente wie die Ministerpräsidentin des Landes, Hannelore Kraft. Eine Vielzahl an Interessenten gab es jeden Tag, mehr als durch den aufwändigen Prozess der Herstellung möglich sind.

Ab Dienstag, 27. Juli 2010 gilt in der Kunstsammlung NRW wieder der reguläre Eintrittspreis von 6,50 Euro. Das Kombiticket für K20 Grabbeplatz und K21 Ständehaus kostet 10,- Euro. Noch zwei Wochen lang, bis zum 8. August 2010, können die Besucher am Grabbeplatz noch die beiden neuen Ausstellungshallen mit den Installationen von Michael Sailstorfer (Clouds, 2010) und Kris Martin (T.Y.F.F.S.H., 2009) entdecken.

Ab Mitte August beginnt der Aufbau der Ausstellung „Joseph Beuys. Parallelprozesse“, die im Programm der Quadriennale ab dem 11. September zu sehen sein wird. Gezeigt werden rund 300 Werke des weltbekannten Düsseldorfer Künstlers. Im Rahmen dieser Ausstellung wird auch das Schmela Haus in der Mutter Ey-Straße nach der Sommerpause wieder den Betrieb als Ausstellungs- und Veranstaltungsraum aufnehmen.