STADT UNTER! Mapping Game durch das unterirdische Düsseldorf

Düsseldorf wird aufgedeckt: Zur Ausstellung „Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger“, die im Programm der Quadriennale Düsseldorf stattfindet (K21, bis 10.08.2014), realisiert die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen erstmals ein Computerspiel, das die Spieler auf Entdeckungsreise in den Untergrund schickt. Auf einer digitalen Stadtkarte Düsseldorfs können Bewohner und Besucher verborgene Orte des städtischen Untergrunds entdecken, dabei Informationen zu Tunneln, Schächten und Unterführungen sammeln und in Mini-Spielen wie etwa einem Quiz oder Bilderrätsel Punkte erzielen. Auch eigene im Untergrund verborgene Orte können, egal ob öffentlich zugänglich oder nicht, hinzugefügt und mit anderen geteilt werden.

Stadt Unter! auf dem ipad, Foto: Kunstsammlung

STADT UNTER! ist zugleich die digitale Erweiterung eines gedruckten Stadtplans des unterirdischen Stadtgebietes, den jeder Besucher der Ausstellung kostenlos erhält. Die Kunstsammlung hat das Projekt in Zusammenarbeit mit Studierenden der Mediadesign Hochschule Düsseldorf unter Leitung von Prof. Tim Bruysten erdacht und verwirklicht.

Die Kapitel  der Ausstellung „Unter der Erde“ handeln von Eingängen und Übergängen, dem Rückzug und Aufbruch ins Unterirdische, dem Bezug des Untergrunds zum Unbewussten und Unheimlichen oder von der Gegenüberstellung des fiktiven und konkreten Raums. Der Ausstellungsraum selbst ist bereits einer der unterirdischen Orte, die auch im Stadtplan verzeichnet sind. Das Untergeschoss von K21, auf Höhe des Wasserspiegels des Kaiserteichs gelegen, ist während der Laufzeit der Quadriennale Düsseldorf Ausstellungsort für Werke von modernen und zeitgenössischen Künstlern, wie Max Ernst, Roni Horn, Martin Kippenberger, Henry Moore, Bruce Nauman, Gregor Schneider, Thomas Schütte oder Jeff Wall.

Dort, wo die Themen der Ausstellung enden, geht es im Stadtraum weiter. Das Computerspiel kann ab sofort als kostenlose App aus dem App Store (für ios) und dem Google Playstore (für android) auf Mobiltelefone und Tablets heruntergeladen werden. Gespielt wird mithilfe von „location based services“, also der GPS-Erkennung des Handys. Bewegt sich der Spieler in einem Gebiet, in dem bereits Orte verzeichnet sind, werden diese in der Karte sichtbar. Je mehr Orte entdeckt und Mini-Spiele gespielt werden, desto mehr Punkte gibt es im Ranking. Belohnt wird auch, wer eigene Orte hinzufügt und selbst Informationen einstellt.

Mit Start des Spiels ist zunächst das innerstädtische Stadtgebiet freigeschaltet. Weitere Levels folgen in den darauffolgenden Wochen. Gespielt werden kann auf jeden  Fall bis zum Ende der Ausstellung am 10. August. Finden sich viele kreative Mitspieler, ist ein Weiterbetrieb für die Kunstsammlung aber nicht ausgeschlossen. Im Gegensatz zur Begrenzung auf das Papierformat des gedruckten Stadtplans ist mit dem Spiel nämlich möglich, den Raum auszuweiten und die Hinweise und Fundstücke der Besucher und anderer Nutzer permanent zu ergänzen. Längst vergessene oder verborgene Orte im städtischen Untergrund Düsseldorfs werden spielerisch entdeckt und sollen für jeden Mitspieler so lang wie möglich zumindest virtuell zugänglich sein.


App STADT UNTER! zum Download für ios und android im App Store bzw. bei Google Play

Google Play Store
https://play.google.com/store/apps/details?id=eu.richtwert.StadtUnter

Apple App Store
https://itunes.apple.com/de/app/stadt-unter!/id863066904?l=en&mt=8

 

Ein Projekt im Rahmen der Ausstellung:
Unter der Erde. Von Kafka bis Kippenberger
Quadriennale 2014
K21 Ständehaus, 05.04 bis 10.08.2014

Die Ausstellung wird gefördert von der Kulturstiftung des Bundes und der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West. Unternehmenssponsor der Kunstsammlung: das Fashion- und Lifestyle- Unternehmen Breuninger, Medienpartner: Handelsblatt.

MEHR