Vortrag: Bracha L. Ettinger über Hilma af Klint

Vortrag

Mi, 19.6.

19 – 21 Uhr im K20

Entgelt: 8€, ermäßigt 5€

Keine Anmeldung erforderlich

Bracha L. Ettinger, Foto: Ella Barak

Angel of Carriance – Fragmente (A): Der Seelen-Geist, der Geist des Kosmos und die feminine korpo-reale Transjektivität

 

Bracha L. Ettinger (geboren 1948) ist Künstlerin und Psychoanalytikerin. Ihre Werke befinden sich in zahlreichen Museumssammlungen (u.a. Centre Pompidou, Castello di Rivoli, Israel Museum). In ihren theoretischen Schriften zeigt Bracha L. Ettinger Auswege aus dem Subjekt-Objekt-Dualismus und stellt menschliche Ko-Existenz und wechselseitige Beeinflussung ins Zentrum. In ihrem Vortrag wird sie ihre künstlerisch-philosophischen Forschungen zum Werk Hilma af Klints vorstellen, dem sie schon 2005 einen großen Essay widmete. Auf Basis ihrer Theorie des Matrixialen (worin Prägung, Porösität sowie Mutterschaft mitklingen) wird die Künstlerin die Kritische Theorie (Adorno, Benjamin, Brecht) wie auch Martin Heidegger einer Kritik unterziehen. An die Stelle des klassischen Gegensatzes von Einfühlung in figurativer Kunst versus Abstraktion treten Selbst-Fragilisierung und Affekte wie Mitgefühl und Staunen als Grundlagen transsubjektiver Erfahrungen.

Nachdem sie ihre Werke seit 1987 nicht in Deutschland zeigte, präsentiert das K21 im Frühjahr 2025 eine Einzelausstellung Bracha L. Ettingers mit neuesten Gemälden und Notizbüchern. Ihre Kunst lädt ein, politische Polarisierungen zu überwinden, zugunsten der Offenheit ästhetischer Erfahrung und der Heilung persönlicher und historischer Traumata.

* ‘Fürtragen’ ist eine deutsche Übertragung von Ettingers englischem Begriff ‘Carriance’, der eine Geste gleichzeitigen Fürsorgens und Tragens bezeichnet


Entgelt: 8€, ermäßigt 5€

Keine Anmeldung erforderlich.

Der Vortrag findet in englischer Sprache im Auditorium des K20 statt.

Termin:
Mi, 19.6., 19 – 21 Uhr