CLIPS VON FORUM DCCA

Fabian Bechtle und Leon Kahane vom Forum für demokratische Kultur und zeitgenössische Kunst (Forum dcca) entwickelten für Hito Steyerls jüngste Arbeit „SocialSim“ (2020) eine Skala, deren Parameter einige maßgebliche Gefährdungen für die Demokratie erfassen. Für die Kunstsammlung produziert das Forum zusätzlich Videoclips, die diese Parameter kommentieren und kontextualisieren.

Das Forum dcca ist ein Projekt der Amadeu Antonio Stiftung. Es befasst sich unter anderem mit den Kontinuitäten von Antisemitismus und Rassismus in den Kulturdebatten der Gegenwart. Während der Laufzeit von „Hito Steyerl. I Will Survive“ werden die Clips regelmäßig hier im K+ sowie auf den digitalen Kanälen der Kunstsammlung veröffentlicht

  • Parameter aus der sozialen Simulation „Dancing Mania“ in der Ausstellung „Hito Steyerl. I Will Survive“:

  • #1 Umgeleitete Kommandomunition (in Tonnen)

    Mehr als 100 Waffen und zehntausende Schuss Munition sind aus dem Inventar der deutschen Streitkräfte und der Polizei verschwunden. Ende 2018 wurde ein umfangreiches Netzwerk von Rechtsextremisten in ganz Deutschland aufgedeckt. Das Hannibal-Netzwerk operierte in regionalen Gruppierungen in ganz Deutschland mit weiteren Niederlassungen in Österreich und der Schweiz und umfasste u.a. aktive Soldaten, Reservisten, Polizisten, Anwälte, Richter und Geheimdienstagenten. Seitdem werden immer neue rechtsextreme Strukturen und Zellen in Polizei und Militär aufgedeckt.

  • #2 Discord Märtyrer (pro gamifiziertem Terrorangriff)

    Interview mit Veronika Kracher (Journalistin und Autorin) 
    Durch die Gamification (die Übertragung von spieltypischen Elementen in spielfremde Zusammenhänge) wird suggeriert, etwas sei ein Spiel und nicht die tatsächliche Aufgabe, die man vor sich hat. Dadurch wird vermittelt, man selbst sei auf einer epischen Reise, an deren Ende die persönliche Heldinnenwerdung steht. Es gibt eine Internetseite, die sich Encyclopedia Dramatica nennt und eine Art zynisches Wikipedia ist. Diese Seite zählt die Opfer von terroristischen Attentaten auf einer sogenannten Highscore-Liste.

  • #3 Verbleibende Tage zum Tag X (pro Tag) 

    Prepper (abgeleitet vom Englischen to be prepared - bereit sein) finden ihre politische Heimat in autoritären, militanten und rechtsextremen Milieus. In ständiger Erwartung der Apokalypse sehen sie jedes Anzeichen einer Krise als Beweis, sich auf den Tag X vorbereiten zu müssen. Der Tag X wird zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung, deren Kern die Angst vor der Zerstörung der eigenen Kultur ist.

  • #4 Unterstützung für die Hufeneisentheorie (pro Reiterstaffel) 

    Interview mit Enrico Heitzer (Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen) 
    Die Hufeisentheorie ordnet politische Parteien auf einer Skala in Hufeisenform an. In diesem Modell sind sich die politischen Ränder näher als die gemäßigten rechten und linken Parteien. So entsteht zunehmend auch eine Gleichsetzung zwischen linken Gruppierungen wie der Antifa und rechtsextremen Gruppierungen. Sie hat im wissenschaftlichen Kontext kaum Bedeutung und ist vor allem eine publizistische Kontroverse. Die Hufeisentheorie bietet die Annehmlichkeit, sich in einer postnationalsozialistischen Gesellschaft von der Vergangenheit zu entlasten.

  • #5 Deutsche Kulturvermittlung (in Heidegger Übersetzungen) 

    Im 13. Jahrhundert fand die Legende der Ritualmorde ihren Weg von England nach Deutschland. Sie besagt, dass Juden für magische und medizinische Rituale während des Pessach Fests christliche Kinder töten und ihr Blut trinken. Auch Martin Luther diente die Legende dazu, allen Juden heimliche Mordabsichten an Christen zu unterstellen. Die Jahrhunderte alte Ritualmordlegende lebt mit der aktuell populärsten Verschwörungsideologie „QAnon” wieder auf. Ihre Anhänger*innen behaupten, dass Eliten aus liberalen Globalisten und jüdischen Bankern mit dem in satanischen Ritualen gewonnenen Blut entführter Kinder ihr eigenes Leben verlängern wollen.

  • #6 Soros Beschuldigungskonstante (pro jüdischer Konspiration)