Arpad Dobriban

Arpad Dobriban, WARTESYSTEM 7, 2016, Handstempeldruck auf Papier, Courtesy der Künstler, © VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Kommentierte Speisefolge

Leider sind alle Termine bereits ausgebucht.

jeweils 19.00 Uhr,
Teilnahmegebühr 30,00 Euro / Person

»Available Food«
über den Umgang mit dem, was man hat
Samstag, 24. September 2016

»Das lange und kurze Warten in der Küche«

über den Umgang mit der Zeit
Samstag, 12. November 2016

»Wachstum und Mitgefühl«
Samstag, 10. Dezember 2016

»Innige Verbindung und tiefe Verbundenheit«
Samstag, 14. Januar 2017


Veranstaltungen

„Küchenphilosophie - Das Einfache“
Vortrag und Verkostung mit Dr. Malte Härtig
Samstag, 22. Oktober 2016, 19.00 Uhr
K21 Ständehaus / Wartesystem 7

Dr. Malte Härtig ist Philosoph und gelernter Koch. Er studierte Philosophie und Kulturreflexion an der Universität Witten/Herdecke. Seine Promotion in Philosophie über die japanische Kaiseki-Küche mit dem Titel „Einfachheit“ wurde mit zwei Preisen ausgezeichnet. Er arbeitet derzeit an einer Philosophie des Essens und gibt philosophisch-kulinarische Workshops und Seminare. Seine Kernthemen sind Qualität, Potentialentwicklung und Nachhaltigkeit


„Ziegenkäse auf dem dritten Tisch“
Vortrag und Verkostung mit Enikö Balla
Samstag, 29.10. 2016, 19.00 Uhr
K21 Ständehaus / Wartesystem 7

Enikö Balla ist seit 25 Jahren Hofbesitzerin in der Region Tokaj, Ungarn, wo sie in besonderer Freiheit Ziegenkäse herstellt. Seit 20 Jahren arbeitet sie mit Arpad Dobriban zusammen und wird nun im Rahmen von WARTESYSTEM 7 über ihre Erfahrungen sprechen. Dabei wird sie sich der Frage widmen, worin der Gewinn eines ehrlichen Lebensmittels liegt und schildern, welchen Einfluss der Philosoph Graham Harman („Objektorientierte Ontologie“) mit seiner Arbeit „Der Dritte Tisch“ (Documenta 13) auf ihren Umgang mit den Ziegen und dem Käse nimmt.

Begrenzte Teilnehmerzahl
Teilnahmegebühr 12,00 Euro / Person
Nur nach Voranmeldung


Ringgespräch mit Johannes Stüttgen
Donnerstag, 15.12.2016, 19.00 Uhr
K21 Ständehaus / Wartesystem 7

Das Ringgespräch bietet einen öffentlichen Raum für ein gemeinsames, regelmäßiges Gespräch über die Neubestimmung der Begriffe. Die Grundfrage ist: Gibt es eine Freiheitsform der Gesellschaft – ist sie denkbar oder nicht? Joseph Beuys hat sie als Gesamtkunstwerk beschrieben und ‘Soziale Plastik‘ genannt, an der jeder Mensch selbstbestimmt und gleichberechtigt beteiligt sein muss, wenn sie Wirklichkeit werden soll.

Das Ringgespräch ist für jeden offen und voraussetzungslos.
Wir beginnen immer mit den Fragen, die in die Runde mitgebracht werden.

Teilnahme kostenlos


Besucherservice

Anmeldung und Information

Tel +49 (0)211. 83 81-204
Fax +49 (0)211. 83 81-209
service(at)kunstsammlung.de

 

Arpad Dobriban – WARTESYSTEM 7

11.09.2016 – 22.01.2017
K21 Ständehaus

Der Künstler Arpad Dobriban (*1957 Komlo, Ungarn) richtet in den Räumen der früheren Pardo Bar für vier Monate seine Werkstatt ein und wird für die Besucher des Museums besondere Speisen herstellen. Das Kochen ist für Arpad Dobriban, der Meisterschüler von Nam June Paik an der Düsseldorfer Kunstakademie war, sein künstlerisches Medium. Er arbeitet mit Nahrungsmitteln von ganz eigener Qualität und stellt Grundzutaten teils selbst her.

Dobriban lässt bei der Herstellung jedem Nahrungsmittel seine eigene, jeweils angemessene Zeit. Die Rezepte stammen aus unterschiedlichen Kulturen, und der Geschmack erzählt von der Aufmerksamkeit und Sorgfalt, die auf die Zubereitung verwendet wird. Es geht dem Künstler darum, die Transformation von Lebewesen in genießbare Speisen sichtbar werden zu lassen und im Kochen die Spuren jedweder Handlungen erfahrbar und zugänglich zu machen.

Im täglichen Betrieb wird eine kleine Auswahl an wechselnden einfachen Gerichten angeboten. Arpad Dobriban zeigt Objekte und Videos über seine Arbeit und lädt Vortragsgäste ein. In der viermal stattfindenden Kochaktion »Kommentierte Speisefolge« wird der Künstler an verschiedenen Abenden Einblicke in sein Konzept geben.

Geöffnet während der üblichen Besuchszeiten des K21: dienstags bis freitags 10.00-18.00 Uhr;
samstags, sonntags, feiertags 11.00-18.00 Uhr.