Pressemitteilung: 90 000 Besucher bei großer Calder-Ausstellung

Rund 90 000 Besucher haben die große Ausstellung des amerikanischen Bildhauers Alexander Calder in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf gesehen. [...]

Rund 90 000 Besucher haben die große Ausstellung des amerikanischen Bildhauers Alexander Calder in der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf gesehen. Im Mittelpunkt der Schau „Alexander Calder – Avantgarde in Bewegung“ stand mit 70 Werken die Bedeutung des Künstlers in der avantgardistischen Pariser Kunstszene der 1920/30er Jahre. Zum ersten Mal seit mehr als 20 Jahren war Calder, der mit seinen beweglichen Mobiles als Pionier der kinetischen Kunst gilt, wieder mit einer umfassenden Ausstellung in einem Museum in Deutschland vertreten. Hochkarätige Gemälde von Joan Miro, Piet Mondrian oder Hans Arp aus dem Besitz der Kunstsammlung sowie zeitgenössische Experimentalmusik etwa von John Cage dokumentierten bis Sonntag erstmals die enge Verflechtung Calders (1898-1976) mit seinem künstlerischen Umfeld.

Wegen des großen Publikumsinteresses war die seit September geöffnete Präsentation in zwei großen Ausstellungssälen des K20 am Grabbeplatz um zwei Wochen verlängert worden. Unter den Gästen waren auch US-Botschafter John B. Emerson, EU-Kommissar Karel de Gucht und der chinesische Botschafter Shi Mingde. Zum besonderen „Renner“ wurde der über 2 500 mal verkaufte Ausstellungskatalog, der mit beigelegter DVD einen filmischen Blick auf Calders vielgestaltiges Schaffen und seine sanft schwingenden Mobiles ermöglicht (29,90 Euro).