Dominique Gonzalez-Foerster

Dominique Gonzalez-Foerster, Sans Titre (mm), vorbereitende Fotografie, 2015, © Giasco Bertoli, Paris, und Künstlerin, © ADAGP, Paris 2016 / VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Dominique Gonzalez-Foerster
1887 – 2058

23.04. 07.08.2016
K20 Grabbeplatz

In der Kunst von Dominique Gonzalez-Foerster (geboren 1965 in Straßburg, lebt in Paris und Rio de Janeiro) dreht sich alles um die Erfahrung und Reflexion von Räumen und Zeiten. Mit teilweise minimalen Mitteln evoziert sie Orte, Personen und Themen, die auf die eine oder andere Weise in unserer kollektiven Erinnerung existieren. Dabei kann es um so unterschiedliche Themen wie die vom Hippietum geprägten 1970er Jahre, den Filmregisseur Rainer Werner Fassbinder, die Stadtutopie Brasilia, König Ludwig II, die Psychoanalyse, einen tropischen Regenschauer oder einen Ausblick in das Jahr 2066 gehen.

MEHR

Henkel – Die Kunstsammlung

Mary Heilmann, My Best Friend, 1979, Acryl auf Leinwand, 183 x 122,5 x 7,5 cm, Sammlung Henkel, © Mary Heilmann

Henkel – Die Kunstsammlung

08.04. 14.08.2016
K20 Grabbeplatz

Die Ausstellung Henkel – Die Kunstsammlung gewährt erstmals tiefe Einblicke in die von Gabriele Henkel über Jahrzehnte kenntnisreich zusammengetragene und von ihr kuratierte Kunstsammlung. Im Fokus der Präsentation steht eine abstrakte Malerei, die sich in Werken der klassischen Moderne und der amerikanischen Kunst finden lässt.

MEHR

Alberto Burri

Alberto Burri, Rosso plastica (Rotes Plastik), 1962, Plastik (PVC), Acryl und Verbrennungen auf schwarzem Stoff, 65 x 100 cm, Privatsammlung, © Fondazione Palazzo Albizzini Collezione Burri, Città di Castello/ VG Bild-Kunst, Bonn 2016

Alberto Burri. Das Trauma der Malerei

05.03. - 03.07.2016
K21 Ständehaus

Der italienische Künstler Alberto Burri (1915 1995) zählt mit seinen Arbeiten aus industriellen Materialien wie Eisen, Jute oder Plastik zu den einflussreichsten, in Deutschland jedoch weniger bekannten Positionen der Nachkriegszeit. Die Retrospektive Alberto Burri. Das Trauma der Malerei entstand in Kooperation mit der Solomon R. Guggenheim Foundation in New York anlässlich des 100. Geburtstags des Künstlers.

MEHR

Wiebke Siem

Installationsansicht im Labor, Foto: Achim Kukulies

Wiebke Siem – Der Traum der Dinge

04.02. - 19.06.2015
K20 Grabbeplatz, Labor

Die Bildhauerin Wiebke Siem setzt sich in ironischen Brechungen mit der künstlerischen Moderne auseinander. In den letzten zehn Jahren inszenierte sie ihre Skulpturen in Interieurs mit altem Mobiliar wie in Bühnenbildern, neuerdings baut sie Figurinen aus Gebrauchsgegenständen, die sie in großer Zahl sammelt, bearbeitet und formal verändert. Eigens für das „Labor“ im K20 hat die Künstlerin, die 2014 mit dem renommierten Kaiserring in Goslar ausgezeichnet worden ist, ihre neueste Arbeit Der Traum der Dinge geschaffen, mit der sie den Besucher ganz unmittelbar in ihr Werk einbezieht.

MEHR

Tomás Saraceno

Installation "Tomás Saraceno - in orbit", K21 Ständehaus, Foto: Studio Saraceno, © Tomás Saraceno

Tomás Saraceno - in orbit

Verlängert bis voraussichtlich 30. Juni 2016
K21 Ständehaus

Über der Piazza des K21 schwebt in mehr als 25 Meter Höhe die riesige  Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno. Es ist eine Konstruktion aus Stahlnetzen, die in drei Ebenen unter der gewaltigen Glaskuppel aufgespannt ist. Innerhalb der insgesamt 2.500 Quadratmeter umfassenden Netzstruktur sind ein halbes Dutzend "Sphären", luftgefüllte Kugeln von bis zu 8,50 Metern Durchmesser, platziert. Besucher können die transparente Installation betreten und sich auf den drei Ebenen zwischen den Kugeln frei bewegen.

MEHR