Gonzalez-Foerster, Dominique und Bera, Tristan
*1965/1984

Belle Comme le Jour, 2012

Film Environment, HD Film (Blu-Ray Transfer, Farbe, französisch mit englischen Untertiteln), 3 Poster zu den Filmen: BELLE Toujours 156,7 x 117,3 cm, BELLE DE JOUR 157,3 x 116,7 cm, BELLE COMME LE JOUR 159,6 x 119,9 cm. Edition 4/5 plus 2 a.p.
Maße variabel, Film: 13 Min.


Erworben 2017

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Foto: Filmstill

Im Jahr 2016 stellte die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem Centre Georges Pompidou, Paris, Dominique Gonzalez-Foersters Werk in der umfassenden Ausstellung Dominique Gonzalez-Foerster. 1887-2058 erstmals dem deutschsprachigen Publikum vor. Ihre Arbeiten drehen sich um die Erfahrung und Reflexion von Räumen und Zeiten und erzeugen beim Betrachter einen diffusen Eindruck zwischen Wiedererkennen und Verwunderung, Erinnerung und Spekulation.

Auch die erworbene Videoinstallation Belle Comme le Jour aus dem Jahr 2012, die ebenfalls Teil dieser retrospektiv angelegten Schau der Künstlerin war, ruft diesen schwebenden Zustand auf. In der 13-minütigen Arbeit bezieht Gonzalez-Foerster sich auf den Film Belle de Jour des surrealistischen Regisseurs Luis Buñuel. Ihr Film erzählt eine mögliche Geschichte, die sich vor dem eigentlichen Beginn der Handlung von Belle de Jour ereignet haben könnte und diese hätte verändern können: Die im Original von Catherine Deneuve gespielte Protagonistin Séverine ist bei Gonzalez-Foerster noch unverheiratet und trifft während eines Besuchs des Musée de Louvre einen Fremden, der sie mit einer Geschichte tief beeindruckt.

 

Die verwirrende, gleichsam poetische wie analytische Synthese aus Surrealismus und Psychoanalyse, aus Mysterium und Begehren der international renommierten und mehrfach ausgezeichneten Künstlerin (u.a. mit dem Prix Marcel Duchamp) ergänzt weitere, auf das Kino bezugnehmende Werke der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, von zum Beispiel Eija-Liisa Ahtila oder Ana Torfs. Ein weiterer Düsseldorf-Bezug ergibt sich aus ihrer Berufung auf eine Professur für Bildhauerei der hiesigen Kunstakademie im Jahr 2017, an der Gonzalez-Foerster in den 1980er Jahren bei Fritz Schwegler studierte.