Adnan, Etel
*1925

1925 geboren in Beirut, Libanon
1949–1955 Studium der Philosophie in Paris
1955 setzte sie ihr Studium an der University of California, Berkeley und Harvard University, USA fort
1958–1972 unterrichtet sie Geisteswissenschaften und Philosophie am Dominican College in San Rafael, Kalifornien
1972 kehrt sie nach Beirut zurück und arbeitet als Feuilletonredakteurin der Zeitung Al-Safa
1979 Umsiedlung nach Kalifornien 
2010 wird ausgezeichnet mit dem libanesischen Staatspreis
2012 Teilnahme an der „documenta 13“, Kassel mit eigenem Raum

Etel Adnan lebt in Paris und Kalifornien

Persian, 1963–1964

Öl auf Leinwand
38,5 x 50,5 cm


© Etel Adnan, 2020, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Die libanesische Schriftstellerin und Malerin Etel Adnan arbeitet meist im kleinen Format, die Leinwand auf dem Tisch liegend; statt des Pinsels nutzt sie ein Malmesser. Malen ist, anders als das Schreiben, ein physischer Akt und ein konzentrierter Dialog der Malerin mit der Welt.

Ihre abstrakten Farbkompositionen zeigen menschenleere auf ihre wesentlichen Bestandteile reduzierte Landschaften: Berg und Ebene, Himmel und Meer, die Sonne, das Licht. „Persian“, 1963–1964, lässt sich als Landschaft wie als Komposition aus freien Farbformen lesen. Die Konstellation der großen Farbblöcke ruft Himmel, Meer und Land auf. Ein Strahl der Sonne scheint sich von oben ins Zentrum der Komposition zu schieben. Die Ordnung dieser (Bild-)Welt ist ein Gefüge aus Blöcken und aus Licht, das deren Erscheinung und Farbigkeit beständig verändert.