Johns, Jasper
*1930

1930 geboren in Augusta, Georgia
1949–1951 Studium an der University of South Carolina, Columbia und Militärdienst
1952 Umzug nach New York; Freundschaft mit Robert Rauschenberg und John Cage
1958 erste Einzelausstellung in der Leo Castelli Gallery, New York
1959–1960 Reisen nach Europa und Japan; Kontakt mit Marcel Duchamp
1962 Ausstellung in der Galerie Ileana Sonnabend, Paris
1963 Mitinitiator der Foundation for Contemporary Performance Arts, New York
1964 Retrospektiven im Jewish Museum, New York und in der Whitechapel Art Gallery, London; Teilnahme an der „32. Biennale“, Venedig und an der „documenta 3“, Kassel
1967 Preis der „9. Biennale“, São Paulo
1967–1980 Künstlerischer Berater der Merce Cunningham Dance Company, New York
1968 Teilnahme an der „documenta 4“, Kassel
1972 Skowhegan Medal for Painting
1977 Skowhegan Medal for Graphics; Teilnahme an der „documenta 6“, Kassel
1984 Wahl zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences in Boston
1986 Gold Medal for Graphic Art der American Academy and Institute of Arts and Letters, New York; Preis der Wolf Foundation, Israel
1988 Creative Arts Awards Medal for Painting der Brandeis University, Waltham, Massachusetts; Auszeichnung mit dem Goldenen Löwen der „43. Biennale“ in Venedig für den amerikanischen Pavillon
1989 Mitglied der American Academy of Arts and Letters; Ehrenmitglied der Royal Academy in London
1990 National Medal of the Arts
1996 Retrospektive im Museum of Modern Art, New York
2007 Retrospektive im Art Institute of Chicago mit anschließender Station im Metropolitan Museum of Art, New York
2011 Presidential Medal of Freedom
2012 Retrospektive im San Francisco Museum of Modern Art
2014 Austellung im Museum of Modern Art, New York

Jasper Johns lebt und arbeitet in Sharon, Connecticut und Saint Martin

4 the News, 1962

Wachsmalerei und Collage auf Leinwand
165,1 x 127,6 cm


©Jasper Johns, VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Foto: Walter Klein, Düsseldorf

Vier querrechteckige Leinwände wurden einem hochrechteckigen Rahmen eingefügt. Die Zeitung zwischen den Tafeln und die Collageelemente im unteren rechten Bildbereich stehen für die Präsenz alltäglicher Realität im Bild, während die gebremst gestische Wachsmalerei (Enkaustik) auf die hier angeschnittenen bildästhetischen Probleme verweist. 

Auf der unteren Tafel sind zu lesen: „THE“ in doppelter Ausführung, darunter „4 THE NEWS PETO JOHNS 62“, darüber der als Signatur lesbare Handabdruck des Künstlers. „PETO“ erinnert an den amerikanischen Maler John F. Peto aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert, der aufgrund seiner hyperrealistisch gemalten Stillleben berühmt war. Das Tafelbild als Konstrukt, das Changieren der Gegenstände zwischen Objekthaftigkeit und malerischer Oberfläche sind zentrale Themen von Johns’ Kunst. Der amerikanische Maler wurde mit Werken wie „4 the News“ zur wichtigen Mittlerfigur zwischen Abstraktem Expressionismus und Pop-Art.