Göthe, Julian
*1966

Voices from the Off 1 (Stimmen aus dem Jenseits 1), 2008

Holz, Lack
315 × 176 × 160 cm


Erworben 2010 von der Stiftung Junge Kunst e.V.

Erworben von der Stiftung Junge Kunst im Jahr 2010 © Julian Göthe. Courtesy Galerie Buchholz, Berlin/Köln/New York

2008 entwickelte Julian Göthe, Künstler, DJ und langjähriger Setdesigner für Trick- und Realfilme, für das Münchner Nationaltheater und die Pinakothek der Moderne eine Gruppe von Skulpturen mit dem Titel „Stimmen aus dem Jenseits“: Überlebensgroße, schwellende Körper, mit runden, vor allem aber scharfkantig ausgeprägten Gliedern, die auf stabilen Beinen im Raum stehen. Matt schimmern die schwarzlackierten Oberflächen, auf denen sich das Licht bricht. Sie wecken Assoziationen an muskulöse Körper ebenso wie an Designmöbel, sie schwanken – so Göthe – zwischen „einer monumental-ernsten Wirkung und Parodie“ und machen den Raum zu einer Bühne, auf der sie dem Betrachter begegnen. Die Arbeit wurde 2010 von der Stiftung Junge Kunst für die Kunstsammlung erworben.

In 2008, Julian Göthe—artist, DJ, and long-time set designer for animated and live-action films—developed a group of sculptures for the National Theater and the Pinakothek der Moderne in Munich titled Voices from the Off: larger than life-sized, swelling bodies with round and above all sharp-edged limbs that stand on stable legs. The black-lacquered surfaces, on which the light refracts, shine dimly. They evoke associations with muscular bodies, as well as with designer furniture; they oscillate—according to Göthe—between “a monumentally serious effect and parody” and transform the space into a stage, on which they confront the viewer. The work was acquired for the Kunstsammlung by the Stiftung Junge Kunst in 2010.