Palermo, Blinky
1943 – 1977

Ohne Titel, gewidmet Thelonious Monk, 1973

Tempera auf Sperrholz und Spiegel auf Sperrholz, 2-teilig, Auflage ca. 30
Links: 21,4 x 31,4 x 3 cm / Rechts: 21,4 x 31,6 x 2,8 cm


Erworben 2018

Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

1973 stellt Blinky Palermo, der von 1962 bis 1967 an der Kunstakademie in Düsseldorf bei Joseph Beuys studiert hatte, im Städtischen Museum in Mönchengladbach „Objekte“ aus. Von den geplanten 40 hingen am Ende nur 13 Objekte an den Wänden des historischen Baus in der Bismarckstraße, jeweils präzise platziert auf einzelnen Wandstücken im Raum, mit dem sie in den Dialog treten.

In diese Werkgruppe gehört die im selben Jahr entstandene, dem afroamerikanischen Jazz- und Bebop-Pianisten Thelonius Monk gewidmete zweiteilige, handgefertigte Edition. Es sind jeweils zwei an der Wand zu montierende Dreiecksformen aus Sperrholz, deren von den beiden gleichen Schenkeln gebildeten Spitzen zum Boden weisen. Während eine, links zu montierende Oberfläche mit Temperafarbe schwarz bemalt ist, ist die andere mit Spiegel beklebt. Der Abstand zwischen den beiden Objekten ist festgelegt. Während die bemalte Fläche das Licht absorbiert, sich gewissermaßen in sich verschließt, reflektiert der Spiegel den Einfall des Lichts ebenso wie Bewegungen im Raum. Die Wand, die Zwischenräume und die Spiegelungen sind integraler Bestandteil des Werks, das als Einheit nur mit diesen zusammen wahrzunehmen ist. 

 

Die Arbeit von Blinky Palermo ergänzt das in der Kunstsammlung seit einigen Jahren anwachsende Konvolut mit Werken von Joseph Beuys, Imi Knoebel, Gerhard Richter, die – ausgebildet an der Düsseldorfer Akademie –, mit ihrer minimalistischen Sprache, der Analyse von Bildelementen, ihrem Interesse am Material und der Interaktion mit dem Raum internationale Anerkennung gewannen.