Park, Seo-Bo
*1931

Écriture No. 11-77

Bleistift und Öl auf Leinwand
129,5 x 195 cm


Erworben 2020

Erworben von den Freunden der Kunstsammlung im Jahr 2020 © Park Seo-Bo

Der Maler Park Seo-Bo (*1931 in Yecheon, Gyeonsang) gehört zu den wichtigen Vertretern der monochromen Malerei (Dansaekhwa) in Südkorea. Diese formulierten in den 1970er Jahren, in Auseinandersetzung mit der Tradition asiatischer Philosophie und Kalligrafie, ihre Antwort auf die abstrakte Malerei Europas und Nordamerikas. Der Kunst Park Seo-Bos liegt „die Idee der Totalität (unter den Aspekten Zeit, Raum und Material) zugrunde“1, womit er auch seine Beziehung zur Welt darlegt. Die von ihm alsÉcrituresbezeichneten monochromen Bilder entstehen seit 1967: Mit gleichmäßiger, oft kreisender Bewegung „schreibt“ er mit dem Bleistift in die noch geschmeidige Farbschicht. Die Spuren/Linien kreuzen sich, löschen sich aus, neue entstehen. Sie bezeugen schließlich den niemals unterbrochenen, hochkonzentrierten Malprozess. Seine stille, energiegeladene Kunst ist für Park Seo-Bo ein „Werkzeug zu spiritueller Entwicklung“.

Nach einem Besuch im Atelier Park Seo-Bos (2019) erwarben die Freunde dieses außergewöhnliche Gemälde aus der ersten institutionellen Einzelausstellung des Künstlers in Deutschland, die die Langen Foundation 2020 einrichtete.