Uecker im K20

  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried MeyerUecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried Meyer
  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried MeyerUecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried Meyer
  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried MeyerUecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried Meyer
  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Kunstsammlung/FürgutUecker Eröffnung im K20, Foto: Kunstsammlung/Fürgut
  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Kunstsammlung/FürgutUecker Eröffnung im K20, Foto: Kunstsammlung/Fürgut
  • Uecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried MeyerUecker Eröffnung im K20, Foto: Wilfried Meyer
  • Zu Gast am Grabbeplatz: Norbert Lammert, Foto: KunstsammlungZu Gast am Grabbeplatz: Norbert Lammert, Foto: Kunstsammlung

KPMG- Kunstabend am 4. März mit Ballett im Revier

Auf ein ganz besonderes Highlight können sich die Besucher des KPMG-Kunstabend im März freuen: Das Ballet im Revier präsentiert im K21 Szenen aus dem Ballett "Charlotte Salomon. Der Tod und die Malerin". Das Stück, das mit einer Choreographie von Bridget Breiner, im Februar Premiere in Gelsenkirchen hatte, widmet sich dem Werk der deutsch-jüdischen Malerin Charlotte Salomon, die im Konzentrationslager Auschwitz ermordet wurde. Die Teilnahme am Ballettstück ist kostenlos. Zum KPMG-Kunstabend finden wie an jedem ersten Mittwoch im Monat in beiden Häusern der Kunstsammlung zahlreiche kostenlose Führungen und Rundgänge statt. Geöffnet von 18.00 bis 22.00 Uhr. Eintritt frei!

Bild aus "Charlotte Salomon: Der Tod und die Malerin“, Ballett von Bridget Breiner, Musik: Michelle DiBucci, Foto: Costin Radu
MEHR

Kontrastierende Sinnlichkeiten: Luka Fineisen gestaltet Schaufenster

Opulenz und Askese, Bewegung und Ruhe, Leichtigkeit und Massivität treffen in der Schaufensterinstallation von Luka Fineisen aufeinander. Ab dem 19. Februar verwandelt die renommierte Künstlerin, vermittelt durch die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen und vertreten durch die Galerie Rupert Pfab in Düsseldorf, zwei Schaufenster des Fashion- und Lifestyle-Unternehmens Breuninger in kontrastierende Landschaften, die täglich veränderte Sinnlichkeiten offenbaren.

MEHR

Mehr als nur Nägel: Günther Uecker für #32

Am 6. Februar eröffnet im K20 am Grabbeplatz die erste große Museumsausstellung in seiner Wahlheimat. Grund genug für Günther Uecker, den weltweit bekannten Künstler, selbst Hand anzulegen. Für das Online-Magazin #32 stellte Fotograf Andreas Endermann, der Uecker beim Aufbau begleitete, einige der Bilder zur Verfügung.

MEHR

Günther Uecker am Grabbeplatz

Einen Blick auf das facettenreiche Werk des Künstlers Günther Uecker (*1930) richtet die Kunstsammlung mit der Ausstellung "Uecker" im K20. Die konzentrierte Auswahl bedeutender Werkblöcke dokumentiert – jenseits der weltbekannten Nagelreliefs – die unerschöpfliche Energie Ueckers seit den Tagen der internationalen Avantgardebewegung ZERO, die in den 1950/60er Jahren auch von Düsseldorf aus neue Wege in der Kunst gewagt hat. "Uecker" ist mit etwa 60 Werken aus fünf Jahrzehnten von der großen Rauminstallation bis zu Zeichnung bis zum 10. Mai 2015 im K20 am Grabbeplatz zu sehen.

MEHR

Uecker im Labor

Anlässlich seiner großen Ausstellung im K20 hat Günther Uecker eine neue Arbeit für das „Labor“ im 2. Obergeschoss entwickelt. hier sind die Besucher eingeladen, "Briefe an einen Unbekannten" zu schreiben und diese an den vor Ort verspannten Seilen aufzuhängen. Reflexionen zum Ausstellungsbesuch können hier ebenso ihren Niederschlag finden wie poetische Gedanken oder gesellschaftliche Fragestellungen. Schreiben ist im Werk von Günther Uecker von essenzieller Bedeutung. Die Schrift als sprachlicher Ausdruck steht bei ihm oftmals gleichberechtigt neben seinen bildkünstlerischen Arbeiten.

MEHR

Futur 3 im Februar

In diesem Jahr wird sich "Futur 3" im Schmela Haus intensiv mit Fragen nach dem Verhältnis von Kunst, Gesellschaft und Globalisierung beschäftigen. Mit der Ausstellung von Günther Uecker im K20 tritt im Februar ein seit Jahrzehnten auf dem Kunstparkett weltweit erfolgreich agierender Künstler in den Fokus. Der letzte Termin im Februar steht unter dem Thema "Durchqueren der Zeitzonen" und widmet sich dem Werk Ueckers und der Internationalen Avantgarde. Zu Gast im Schmela Haus am 26. Februar ist Valerie Hillings, Kuratorin der Zero-Ausstellung in der Solomon R. Guggenheim Foundation, New York (2014), und Leiterin Curatorial Affairs Abu Dhabi Project. Der Vortrag findet in englischer Sprache. Einlass ab 18.30 Uhr, Beginn 19.00 Uhr. Eintritt frei.

MEHR

Verlängerung im K21: Saraceno-Installation bleibt bis Ende 2015 geöffnet

Die riesige Rauminstallation in orbit des Künstlers Tomás Saraceno im K21 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen bleibt ein weiteres Jahr geöffnet. In den vergangenen 18 Monaten haben nicht nur mehr als 100 000 Menschen die Konstruktion aus Netzen unter der Kuppel des Ständehauses betrachtet, sondern vielfach auch als mutige Kletterer bestiegen. Gründliche Sicherheitsprüfungen haben nun ergeben, dass nach einigen Restaurierungen die Konstruktion nach dem Vorbild von Spinnennetzen noch bis zum Jahresende 2015 benutzt werden kann.

MEHR

Annette Messager im K21 Ständehaus

Annette Messager zählt zu den wichtigsten Figuren der aktuellen internationalen Kunstszene und bereitete mit ihrem Oeuvre das Terrain für die französische zeitgenössische Kunst vor. Dennoch liegt ihre letzte Einzelausstellung in einem deutschen Museum fast 25 Jahre zurück. Die Ausstellung "Annette Messager. Exhibition/Exposition" im K21 bietet nun die Möglichkeit, ihr Werk neu zu entdecken. Gezeigt werden Arbeiten, die sie seit den späten 1980er-Jahren bis heute geschaffen hat. Eigens für die Ausstellung ist die Serie Les interdictions en 2014 entstanden. Zentraler Teil der Ausstellung ist die raumgreifende Installation "Sous vent" (2004–10), die die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen 2011 angekauft hat. Diverse Objekte wie eine übergroße Hand, ein Fuß, Organe oder Stofftiere werden von einem schwarzen Seidentuch bedeckt, das die Luftströmung aus drei Ventilatoren in Bewegung setzt. Während der Ausstellung im K21 ist Sous vent in einer Installationslänge von über 20 Metern im Untergeschoss des Ständehauses zu sehen.

MEHR

Umstrittenes Gris-Gemälde - Kunstsammlung ruft Limbach-Kommission an

Zur Klärung der strittigen Frage, ob der Galerist Alfred Flechtheim ein Gemälde von Juan Gris (1887-1927) unter dem Druck der Verfolgung durch die Nationalsozialisten verkaufen musste, ruft die Kunstsammlung Nordrhein Westfalen die Limbach-Kommission an. Das bei Differenzen über die Rückgabe von Kulturgütern beratende Expertengremium soll klären helfen, ob für die NRW-Landesgalerie eine Restitution des Stilllebens „Geige und Tintenfass“ (1913) an die Erben des 1937 im Londoner Exil gestorbenen Galeristen Flechtheim geboten ist. Die Kunstsammlung NRW hatte das Gris-Werk 1964 im internationalen Kunsthandel erworben.

MEHR

Jetzt schon vormerken: Lichterfest 2015 mit Düsseldorfer Symphonikern

Mit einem Glanzlicht der besonderen musikalischen Art wartet das kommende Lichterfest der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen im Ständehauspark auf: Am Samstag, 5. September 2015, gibt das prominente Orchester ein Konzert, bei dem die rund 80 Musiker auf einer schwimmenden Bühne in der Mitte des Kaiserteichs vor dem K21 Platz nehmen werden.

MEHR