Becher, Bernd und Hilla

Hochofenköpfe, perspektivisch hoch, USA, 1978–1986

15 Schwarzweißfotografien, A.P.
je 40,4 x 30,9 cm


Schenkung 2004

Schenkung der Künstler an die Freunde der Kunstsammlung im Jahr 2004 © Estate Bernd & Hilla Becher

Hochöfen, die Herzstücke eines jeden Stahlwerks, nehmen in den Fotografien industrieller Bauten des Künstlerpaars Bernd und Hilla Becher eine besondere Rolle ein. Ohne schützende Hülle tritt hier ein Geäst von Rohren und Leitungen zutage, welches die Funktionalität der Anlagen eher verrätselt als nachvollziehbar erscheinen lässt. Mithilfe eines standardisierten Aufnahmeverfahrens und eines speziellen Blicks isolieren die Künstler die Objekte aus ihrem verwirrenden Umfeld und machen sie dadurch lesbar und vergleichbar. Zusammengestellt in so genannten Typologien, lassen sich nicht nur funktionale Gemeinsamkeiten dieser Industriegiganten erfassen, sondern ebenso formale Differenzen und bautechnische oder landestypische Besonderheiten. Die Typologie der in Deutschland und Belgien aufgenommenen Hochofenköpfe haben die Freunde erworben, diejenige der aus den Stahlregionen Nordamerikas hat das Künstlerpaar den Freunden geschenkt.

Blast furnaces, the heart of every steel mill, play a special role in the photographs of industrial structures shot by the artist couple Bernd and Hilla Becher. Without a protective covering, a branching of pipes and lines emerges" which makes the functionality of the constructions seem more enigmatic than understandable. With the help of a standardized photographic procedure and a particular viewpoint, the artists isolate the objects from their confusing surroundings and thus make them readable and comparable. Compiled in so-called “typologies,” not only functional commonalities of these industrial giants can be grasped, but also formal differences and structural or country-specific features. The Friends acquired the typology of the blast furnace heads shot in Germany and Belgium, while those from the steel regions of North America were gifted by the artists to the Friends.