Female Global Modern –
Neue Werke in
der Sammlung

  • Noa Eshkol, Yellow Tree, 1998 Wolle, Baumwolle, Damast, Perkal, Polyamid, 256 x 252 cm, Erworben 2022 © The Noa Eshkol Foundation for Movement Notation, Holon, Israel, Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf

Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ist bekannt für ihre Schlüsselwerke der klassischen Moderne und der Nachkriegskunst. Jetzt werden in den Sammlungsgalerien des K20 zahlreiche Neuerwerbungen der letzten Jahre präsentiert. Sie erweitern den kunsthistorischen Kanon und spiegeln den Beginn eines Prozesses, in dem sich die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen für eine vielstimmige, plurale und inklusive Erzählung der Moderne öffnet.

Zu sehen sind neu erworbene Schlüsselwerke der wegweisenden Malerinnen Etel Adnan, Helen Frankenthaler, Carmen Herrera, Paula Modersohn-Becker, Gabriele Münter, Alice Neel und Lygia Pape. Sie zeigen programmatisch, welche bedeutenden Beiträge Künstlerinnen zur Entwicklung der modernen Kunst geleistet haben. Bilder von Hassan El-Telmisani, Fouad Kamel und Mayo erweitern die Erzählungen des Surrealismus um Perspektiven aus dem Norden Afrikas. Park Seo-Bo, ein wichtiger Vertreter der monochromen Malerei in Südkorea, begegnet Mark Rothko und Yves Klein. Werke der zeitgenössischen Künstler*innen Kader Attia und Anys Reimann knüpfen aus der Perspektive der Gegenwart an feministische, queere und dekoloniale Diskurse an. Sie sind als künstlerische Interventionen in den Sammlungsrundgang integriert.

Neu zu sehen ist die großformatige Textilarbeit „Yellow Tree“ (1998) der Künstlerin und Tänzerin Noa Eshkol (1924 im Kibbuz Degania Bet, Palästina; 2007 in Cholon, Israel). In Gegenüberstellung mit ausgewählten Gemälden von Wassily Kandinsky wird die Bedeutung der Gattungsgrenzen zwischen Kunst und Musik verhandelt und es eröffnet sich ein künstlerisches Spielfeld der freien Ausdrucksformen. Die dialogische Präsentation zeigt die vielstimmigen und globalen Entwicklungen im Bereich der Abstraktion des 20. Jahrhunderts.

  • Medienpartner

  • Gefördert durch: