Charlotte Posenenske.
Work in Progress

30.5. — 2.8.2020

Tickets

  • Charlotte Posenenske mit "Drehflügel Serie E", Flughafen Frankfurt am Main, 1968, © Courtesy Nachlass Charlotte Posenenske, Frankfurt am Main, Mehdi Chouakri, Berlin und Peter Freeman, Inc., New York/Paris, Foto: Gabriele Lorenzer-Walther
  • Charlotte Posenenske, Vierkantrohre Serie D, 1967 ©The Estate of Charlotte Posenenske; Courtesy of the Estate of Charlotte Posenenske, Mehdi Chouakri, Berlin, Konrad Fischer, Düsseldorf, Sofie Van de Velde, Antwerp, Peter Freeman, New York, Take Ningawa.
  • Charlotte Posenenske, "Reliefs Serie A", 1966 (Prototypen), zwei Einheiten, je 100 x 50 x 14 cm, Collezione La Gaia, Busca, Italien, © Nachlass Charlotte Posenenske, Frankfurt am Main, Foto: Bill Jacobson Studio, New York
  • Charlotte Posenenske, "Blaue Faltung", 1965, Lack, gesprüht auf Alublech, 86 × 100,5 × 14,5 cm , Privatsammlung, © Nachlass Charlotte Posenenske, Frankfurt am Main, Foto: Bill Jacobson Studio, New York
  • Charlotte Posenenske, "Rasterbild",1957 Kaseinfarbe und Bleistift auf Papier, 58,5 × 48 cm, courtesy Sammlung Markus Michalke, Foto: Arne Schultz, München
  • "Charlotte Posenenske: Work in Progress", Installationsansicht, Dia:Beacon, New York 2019, © Nachlass Charlotte Posenenske, Frankfurt am Main, Foto: Bill Jacobson Studio, New York

Mit dieser Überblicksausstellung würdigt die Kunstsammlung Nordrhein Westfalen das Werk einer ebenso bemerkenswerten wie radikal konsequenten Künstlerin der deutschen Nachkriegszeit. In den 1960er Jahren, zeitgleich zur amerikanischen Minimal Art und der aufkommenden Konzeptkunst, entwickelte Charlotte Posenenske (1930 1985) innerhalb von nur zwölf Jahren ein beeindruckendes Konvolut von minimalistischen Arbeiten, die ihr innovatives Verständnis von Kunst aufzeigen. Obgleich die in Frankfurt arbeitende Künstlerin zu ihren Lebzeiten zusammen mit Künstlern wie Carl Andre, Donald Judd oder Sol LeWitt ausstellte und 1967 eine Ausstellung in der kurz zuvor eröffneten Galerie von Konrad Fischer in Düsseldorf hatte, blieb ihr Beitrag zum Diskurs der Minimal und Konzeptkunst lange Zeit weitestgehend unberücksichtigt.

Die Ausstellung „Charlotte Posenenske. Work in Progress“ gibt nun den bisher umfassendsten Überblick über die einzelnen Werkphasen der Künstlerin darunter ihre experimentellen Papier und „Spachtelarbeiten“ aus den 1950er und frühen 1960er Jahren, ihre Plastischen Bilder“, die Reliefs der „Serie A“, „Serie B“ und „Serie C“, die modularen Vierkantrohre aus galvanisiertem Stahlblech und Wellpappe der „Serie D“ und „Serie DW“(1967) sowie ihre letzte Werkgruppe der Drehflügel der „Serie E“ (1967 68). Ihre in kurzer Zeit vollzogene Entwicklung von der Malerei bis hin zu performativen Arbeiten und Installationen im öffentlichen Raum wird damit eindrücklich nachvollziehbar.

Die von der Dia Art Foundation in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen organisierte Ausstellung hat mehrere Stationen mit unterschiedlichen Präsentationsformen und Heraushebungen inhaltlicher Schwerpunkte. So zeigt die Düsseldorfer Schau die auf Super 8-Filmen basierende experimentelle Arbeit „Monotonie ist schön“ (1968), Posenenskes einzige künstlerische Auseinandersetzung mit dem Bewegbild. Zwei Filmbeiträge von Gerry Schum dokumentieren zudem den performativen Ansatz ihrer späten Arbeiten, die sie auch im öffentlichen Raum präsentierte.

Aufschlussreiche Dokumente und Briefe aus dem Archiv der Künstlerin, frühe Bühnenbild und Kostümentwürfe, manifestartige Statements, Fotografien sowie Konzepte von Kunst am Bau Projekten zeichnen zudem das Bild einer hoch reflektierten Künstlerin, die zunehmend mit der gesellschaftlichen Relevanz ihrer Kunst gerungen hat. Die Ausstellung im K20 wird Charlotte Posenenske daher nicht nur als eine wegweisende Protagonistin der Minimal Art und Konzeptkunst vorstellen, sondern gleichzeitig den radikal konsequenten, partizipatorisch verstandenen Ansatz ihrer späten Arbeiten und ihr damit verbundenes sozial und gesellschaftspolitisches Interesse vermitteln. In einer für Ende der 1960er Jahre durchaus noch ungewöhnlichen konzeptuellen Radikalität öffnete Charlotte Posenenske ihre Kunst für deren „Konsumenten“. Indem sie ihre Arbeiten unsigniert, endlos reproduzierbar und zu Selbstkostenpreisen verkaufte, unterwanderte sie zudem bewusst die kapitalistischen Mechanismen des Kunstmarkts.

In der Kunstsammlung Nordrhein Westfalen werden die Arbeiten von Charlotte Posenenske in einem einzigen offenen Ausstellungsraum, der Klee Halle im K20, präsentiert. Durch eine weitgehend chronologische Hängung der frühen Papier und mehrteiligen Reliefarbeiten darunter fast alle noch existierenden, seltenen Prototypen an den Außenwänden der Halle wird ihre künstlerische Entwicklung nachvollziehbar. Die raumgreifenden skulpturalen Arbeiten der „Serie D“ und „Serie DW“ in jeweils verschiedenen Kombinationen zusammen mit den Drehflügel Objekten der letzten „Serie E“ werden den Binnenraum der Ausstellungsfläche strukturieren, woraus sich ein spannungsvolles Nebeneinander der verschiedenen, stringent aufeinander bezogenen Werkphasen entwickeln wird. Durch diese offene, allein durch die Arbeiten rhythmisierte Raumstruktur erhalten die Besucherinnen und Besucher ganz im Sinne von Charlotte Posenenskes demokratischem Werkverständnis die Möglichkeit, sich frei durch die Ausstellungssituation zu bewegen. Die Werke und Werkkonstellationen lassen sich so aus verschiedenen räumlichen Perspektiven wahrnehmen und, wie im Fall einer rekonstruierten Version der Drehflügel Objekte, selbst erkunden.

Um die Vielfalt der Variationsmöglichkeiten der verschiedenen modular angelegten Kombinationen der Serien „D“ und „DW“ aufzuzeigen, wird eine Gruppe dieser Serien im Laufe der Ausstellungszeit umgebaut werden. Zudem wird eine die Grenze zwischen Innen und Außenraum des Museums überspringende Installation im Foyer des Museums das irritierende und durchaus widerständige Potential der Arbeiten, die Posenenske ihrerseits bewusst auch an Schnittstellen des Sozialen, auf öffentlichen Umschlagplätzen, präsentiert hat, vor Augen führen.

 

Biografie
Charlotte Posenenske wird 1930 in Wiesbaden geboren. Als Tochter eines jüdischen Vaters, der 1940 aus Angst vor Verfolgung Suizid begeht, überlebt sie die letzten Monate des Zweiten Weltkriegs in einem Versteck. In den frühen 1950er Jahren studiert sie bei dem Maler Willi Baumeister an der Stuttgarter Kunstakademie und arbeitet anschließend als Kostüm- und Bühnenbildnerin für Theater in Lübeck und Darmstadt. 1956 wendet sich Posenenske erneut der Malerei zu.

Ab 1965 beginnt sich Posenenske zunehmend für konzeptionelle Arbeits- und Produktionsmethoden zu interessieren. Sie beschäftigt sich mit „Plastischen Bildern“ – dreidimensionalen, gewölbten oder gefalteten Papieren und Blechen. Sie entwickelt sie zu modularen skulpturalen Einheiten weiter, die eine massenhafte industrielle Fertigung ermöglichen. Mit den Reliefs der „Serien A“, „B“ und „C“, den „Vierkantrohren D“ und „DW“ sowie den „Drehflügeln Serie E“ entsteht zwischen 1966 und 1968 in nur zwei Jahren Posenenskes Hauptwerk. Um die kommerziellen Mechanismen des Kunstmarkts zu unterwandern, legt sie fest, dass die „Serien B“ bis „E“ in unbeschränkter Auflage produziert und zum Selbstkostenpreis verkauft werden.

Trotz ihres unmittelbar bevorstehenden internationalen Durchbruchs ringt Posenenske zunehmend mit der gesellschaftlichen Relevanz von Kunst. Im Alter von 38 Jahren gibt sie ihre künstlerische Tätigkeit schließlich vollständig auf und studiert Soziologie mit dem Schwerpunkt auf industriellen Produktions- und Arbeitsbedingungen. Sie stirbt 1985 in Frankfurt am Main.
 

Eine Ausstellung, organisiert durch die Dia Art Foundation, New York, in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.

  • Die Ausstellung wird gefördert durch

  • Medienpartner

  • Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen wird gefördert durch

Katalog

Charlotte Posenenske: Work in Progress

Mit einem Vorwort von Susanne Gaensheimer und Essays von Alexis Lowry, Isabelle Malz, Rita McBride, Jessica Morgan, Charlotte Posenenske, Daniel Spaulding, Catherine
Wood sowie einer Chronologie von Matilde Guidelli-Guidi und Liz Hirsch

272 Seiten, dt. Ausgabe
38 € im Museumsshop

Katalog bestellen

Ihr Besuch

Anfahrt
K20
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf

Haltestelle:
Heinrich-Heine-Allee

Öffnungszeiten
Dienstag – Freitag
10–18 Uhr
Samstag, Sonntag, Feiertag
11–18 Uhr

Besucherservice
Anmeldung und Information
Tel +49 (0)211 8381-204
service@kunstsammlung.de

Museumsshuttle
Kostenfreier Shuttle zwischen K20 und K21
(momentan kein Betrieb)