Ausstellung im K20: Carmen Herrera – Lines of Sight

Mit der bisher größten Ausstellung von Werken aus 70 Arbeitsjahren präsentiert die Kunstsammlung ab Anfang Dezember die kubanisch-amerikanische Künstlerin Carmen Herrera. In Havanna 1915 geboren, zählt sie zu den Pionierinnen des abstrakten Expressionismus und der geometrischen Abstraktion in Amerika. Die umfassende Ausstellung zeigt rund 70 Werke aus den Bereichen Malerei, Grafik und Skulptur von 1947 bis 2017. Die mittlerweile 102 Jahre alte Künstlerin wurde vom Kunstmarkt lange ignoriert; ihr erstes Bild verkaufte sie im Alter von 89 Jahren. Bis heute produziert die in New York lebende Künstlerin kraftvolle Arbeiten mit Signalwirkung. Carmen Herrera – Lines of Sight wurde vom Whitney Museum of American Art, New York, organisiert. Die Präsentation in Düsseldorf ist eine Kooperation zwischen dem Whitney Museum und der Kunstsammlung und wird ab dem 2. Dezember im K20 am Grabbeplatz zu sehen sein.

MEHR

Ausstellung im K21: Akram Zaatari. Against Photography

Im Zentrum der künstlerischen Praxis von Akram Zaatari (geb. 1966 in Saida/Libanon) steht die Fotografie. Seine Videoinstallationen, Filme und fotografischen Objekte drehen sich um eine Reflexion des Fotografischen. Als Mitbegründer und Hauptakteur der 1997 in Beirut gegründeten Arab Image Foundation hat Zaatari mit seinem Werk einen unermesslichen Beitrag zu den Diskursen der Fotografie und ihren wechselnden Funktionsweisen geleistet. Zaataris erste Museumsaustellung in Deutschland wird damit zu einer archäologischen Entstehungsgeschichte der Fotografie aus künstlerischer Perspektive. Sie wurde vom Museu d’Art Contemporani in Barcelona (MACBA) und dem National Museum of Modern and Contemporary Art, Korea (MMCA), in Kooperation mit der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen organisiert. Im K21 wird Against Photography vom 18. November bis 25. Februar 2018 zu sehen sein.

MEHR

"in orbit" im K21: Installation geschlossen bis 23. Februar

Die spektakuläre Netz-Installation "in orbit" des Künstlers Tomás Saraceno unter der Glaskuppel des K21 bleibt vorübergehend geschlossen. Wegen notwendiger Reparatur- und Wartungsarbeiten kann das riesige Kunstwerk aus drei Lagen Stahlnetzen voraussichtlich bis zum 23. Februar 2018 zwar nicht bestiegen, aber problemlos besichtigt werden. Seit der Eröffnung 2013 ist die Rauminstallation ein absoluter Publikumsrenner: Nahezu 500 000 Besucher haben die Netzkonstruktion seitdem betrachtet - und sind mehr als 200 000 mal auch mutig hineingeklettert. Bei Wartungsarbeiten hatte sich vor einigen Tagen herausgestellt, dass einzelne Stahlseile ersetzt werden müssen, die nun in der Schweiz speziell angefertigt werden. Aktuelle Informationen im Bereich "Öffnungszeiten" sowie telefonisch über den Besucherservice unter Tel +49 (0)211. 83 81-204.

MEHR

KPMG-Kunstabend: Abendöffnung am 7. März

Einmal im Monat freuen sich in den Abendstunden die Besucherinnen und Besucher des KPMG-Kunstabends auf ein breites Führungsangebot im K20 und K21. Bei freiem Eintritt ist die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen an jedem ersten Mittwoch im Monat von 18.00 bis 22.00 Uhr geöffnet. Der nächste KPMG- Kunstabend findet am 7. März statt. Die Führungen durch die Ausstellungen und Sammlungspräsentationen in beiden Häusern starten jeweils um 18.00, 19.00 und 20.00 Uhr.

MEHR

K21 beteiligt sich an "Duesseldorf Photo"

Die Kunstsammlung beteiligt sich mit der Ausstellung Akram Zaatari. Against Photography am Festival Duesseldorf Photo, das vom 16. bis 25. Februar in der Landeshauptstadt stattfindet. Zehn Tage lang widmet sich die erste Ausgabe des Festivals in Museums- und Galerieausstellungen mit Werken von über 100 Fotografinnen und Fotografen, Aktionen im öffentlichen Raum, Symposium, Fotobuchmesse, Filmprogramm und vielem mehr der Geschichte, der Zukunft, den Akteuren und aktuellen Diskursen der Fotografie. Zur gemeinsamen Eröffnung am Freitag, dem 16. Februar, hat die Ausstellung im Untergeschoss von K21 bis 21.00 Uhr geöffnet. Ein Festivalticket zum Preis von 9,80 Euro berechtigt zum einmaligen Besuch aller Fotoausstellungen im Gesamtprogramm. Das Festivalticket "Plus" (19,80 Euro) ermöglicht zudem den Eintritt in die Sammlungen und übrigen Ausstellungen der beteiligten Institutionen. Die Tickets des Festivals sind an der Kasse im K21 erhältlich. Bitte beachten Sie, dass die Kunstsammlung am Samstag, 17. Februar, regulär um 18.00 Uhr schließt und nicht am Programm der Langen Nacht der Fotografie teilnimmt.

MEHR

Linklaters-Thementag am 25. Februar im K21

Am letzten Sonntag im Februar steht wieder ein Linklaters-Thementag für die ganze Familie auf dem Programm. Das Motto am 25. Februar im K21 lautet "Bilderflut". Zwischen 11.00 und 17.00 Uhr finden bei freiem Eintritt zahlreiche Workshops und Führungen für Groß und Klein statt. In den Studios und auf der Piazza heißt es "...wie fotografiert... wie gemalt". Die Künstlerräume in den oberen Etagen und die aktuelle Präsentation mit Fotografien der Sammlung in der Bel Etage bieten genügend Anlässe um in verschiedenen Themenführungen für Kinder, Erwachsene und Familien etwa das Thema "Räume im Bild – Bilder im Raum" zu besprechen. Bitte beachten Sie, dass am Linklaters-Thementag die Installation "in orbit" unter der Kuppel von K21 nicht für die Begehung geöffnet ist.

MEHR

Kurzführungen mittwochs zu Carmen Herrera

Neu im Führungsangebot der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen sind Kurzführungen zur Mittagszeit. Jeweils mittwochs um 13.00 Uhr laden die Rundgänge zur Entdeckung der aktuellen Ausstellungen ein. Bis Anfang April widmen sich die Mittagspausenführungen der Ausstellung "Carmen Herrera – Lines of Sight". Die Teilnahme ist jeweils im Eintrittspreis inbegriffen.

MEHR

Deutscher Katalog zu Carmen Herrera erschienen

Zur Ausstellung erscheint das Katalogbuch Lines of Sight in deutscher Sprache. Die Publikation mit 256 Seiten (196 farbige und 20 schwarz-weiß Abbildungen, Hardcover gebunden) versammelt Texte zum Werk der 102-jährigen Künstlerin und zeigt alle in der Ausstellung präsentierten Werke. Erschienen im Wienand Verlag Köln, Preis der Museumsausgabe: 36,00 Euro.

MEHR

Edition von Peter Kogler erschienen

Peter Kogler hat für die Reihe Editionen Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen eine Edition geschaffen, ihr Erlös kommt der Kunstsammlung zugute. Der 1959 in Innsbruck geborene Künstler hat die Medien- und Computertechnologie zur Grundlage seiner Werke gemacht. Die Ameise, das Gehirn, die Ratte oder die Röhre sind Grundmodule und prägnante Erkennungsmerkmale seiner Arbeiten. Die nun erschienene Edition ist Koglers erste Auseinandersetzung mit der Lithographie. Das Werk ist eine Überlagerung historischer Ebenen der Drucktechnik, alter und neuer Medien – hier kommen händische Arbeiten auf dem Stein, eine computergenerierte Vorlage sowie der Druck von Platte und Stein zusammen und schaffen ein komplexes Werk. Die Edition ist ungerahmt zum Preis von 800,00 Euro im Museum erhältlich. Sie kann auch online im Webshop bestellt werden.

MEHR

Künstlerräume im K21

Das K21 ist seit 2010 ein Ort für internationale Künstler und für Werke aus der Sammlung mit Gegenwartsbezug. Über drei Etagen hinweg halten 22 Räume intensive, fortlaufend wechselnde Räume Begegnungen mit raumbezogener Kunst bereit. In diesem Jahr sind neben bestehenden Künstlerräumen neue Installationen von fünf Künstlerinnen zu sehen. Alexandra Bircken, Ulla von Brandenburg, Eva Kot´átková, Inge Mahn und Pamela Rosenkranz legen einen Schwerpunkt auf bühnenhafte Inszenierung und eine architektonische Erweiterung des Raumes. Die Künstlerräume werden seit dem vergangenen Jahr von der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West gefördert. Die neuen Räume werden bis Ende März 2018 zu sehen sein.

MEHR